Skip to main content

Holländische Seife für Coesfeld

Jahrestag der Ankunft der ersten Zomp

Ein Modell der Berkelzomp an der Ahlert-Mühle in Coesfeld. Am 05. März 1774 legte in diesem Bereich das erste Schiff an und lieferte niederländisches Frachtgut. (Foto hlm)

Coesfeld, Ahlert-Mühle, 05.03.17 (hlm). "Ein Lastkran hievt große Quader Baumberger Sandstein hinein. [...] Das Plattbodenschiff sinkt beim Beladen immer tiefer, sodass am Schluss das Wasser hinein zu schwappen droht."1

Diese Darstellung stammt aus der Feder der Coesfelder Buchautorin Doris Röckinghausen. Vielleicht hat sich das Wiederbeladen so zugetragen. Sicher ist, dass es an der Ölmühle vor Coesfeld, der Ahlert-Mühle,  am 05.März 1774 anlegte 2 und "holländische Waaren, besonders Seife gegen billige Fracht"3 lieferte.


Organisatorisch, politisch und wirtschaftlich war es ein langer Weg, bis die Zompen von Zutphen bis Coesfeld schippern konnten. Die ersten konkreten Schritte wurden 1591 unternommen. Mit Gründung der ersten Berkelcompagnie im Jahr 1643 konnte die Berkelschiff-Fahrt in den Folgejahren bis nach Vreden realisiert werden. Nachhaltig  erfolgreich war die Unternehmung nicht. 1670 zerfiel die Gemeinschaft. Brücken und Schleusen stellten die Funktion ein. Erste 83 Jahre hauchten die Zutphener der Berkelschiff-Fahrt wieder neues Leben ein. Sie stellten einen neuen Plan für die "Befahrbarmachung" der Berkel bis nach Vreden auf. Unterstützung erhielten sie vom Münsterischen Hofrat Gerhard Anton Tenspolde. Visionär wollte der Vredener die Schiff-Fahrt über Coesfeld bis nach Münster oder Wettringen realisieren. Umgesetz wurde die Idee bis nach Coesfeld  – gemeinsam mit der zweiten Berkelcompagnie, die sich im Jahr 1766 gründete. Um die Kosten für den Ausbau niedrige zu halten, verzichtete man auf einen Leinpfad. Zwischen Oldenkott und Coesfeld zogen so die Schiffer die Boote an der "Treckleine" mit der Hand, statt mit Pferden. Das war nicht nur harte Arbeit. An jeder Schleuse flossen Taler als Schleusen- und Frachtgeld aus des Schiffers Hand in die der Schleusenwärter. Die Schiff-Fahrt zwischen Vreden und Coesfeld endete 1796. Auch die zweite Berkelcompagnie löste sich auf. 1890 wurde die Schiff-Fahrt gänzlich eingestellt. 

Die Ahlert-Mühle existiert noch heute. Der Inhaber Jürgen Thering erinnert sich: "Seit 1892 die Mühle im Besitz der Familie. Es gab Erzählungen von den Schiffen auf der Berkel." Oberhalb des Stauwehres sind in den warmen Monaten Boote sichtbar. Sportlich paddeln Kanuten der DJK-Eintracht Coesfeld an Hindernisstangen auf einem kurzen Stück der Berkel entlang. Ausserhalb der Stadtgrenzen der Berkelstädte ist der Fluss im Naturschutzgebiet Berkelaue II eingebunden. Erst unterhalb von Vreden ist die Berkel für Boote wieder nutzbar. 

1998 gründeten einige Berkelaner die dritte Berkelcompagnie. Sie hat sich zur Aufgabe gemacht an die historische Schiffsverbindung zu erinnern. Niederländische und deutsche Mitglieder machen mit verschiedenen Veranstaltungen und Unterstützungen auf den Naturraum der Berkel mit seinen alten Bauwerken aufmerksam.

Nicht nur die alten und zum Teil versteckt gelegenen Bauwerke an der Berkel sind sehenswert. Zwischen Almen und Eiberge sind die Nachbauten von  Berkelzompen nicht nur Hingucker. Die Stiching "De Berkelzomp" nimmt gerne Fahrgäste auf eine Tour über die Berkel mit.

 

1 Doris Röckinghausen [Hrsg.]: Berkel. Mein Leben als Fluss. WortART roeckinghausen, Coesfeld, 2016.

2 Hermann Terhalle: Die Berkelschiffahrt in der Wirtschaftsgeschichte des niederlänisch-westfälischen Grenzraums. Zweite und erweiterte Auflage, Beiträge des Heimatvereins Vreden zur Landes- und Volkskunde, Band 4; Hrsg.: Heimatverein Vreden, 1990.

3 Rudolfine Freiin von Oer: Coesfeld 1197 bis 1997. Band I. Coesfeld im 18. Jahrhundert. Fürtsenbergische Reform. Seite 230. Norbert Damberg Hrsg.

Historisches Kartenmaterial

www.kb.nl/themas/atlassen

Jahrestag der Ankunft der ersten Zomp in Coesfeld

„Für jeden was dabei“

Berkelaktionstag 2017 mit vielfältigen Programmpunkten

Regen Ideenaustausch gabe es beim zweiten Berkeltreffen in Gescher. (Foto hlm)

GESCHER, 20.02.17. "Vielfalt zum Mitmachen" lautet die Devise für den Berkelaktionstag am 23. Juli 2017 zwischen Billerbeck und dem niederländischen Eibergen. Nachdem schon der Berkelaktionstag 2016 der fünf deutschen Berkelkommunen, der Regionale 2016 und dem Forum Bildungsberkel ein voller Erfolg war, legten die 40 Vereine, Nachbarschaften und Interessengruppen beim Vorbereitungstreffen im Rathaus zu Gescher noch eine Schüppe drauf. Die Organisatoren des berkeln-Teams konnten am Ende ein buntes Potpourri aus Veranstaltungen für die Region entlang der Berkel zusammenstellen. Die Schwerpunkte Kultur, Natur und Mitmachaktionen wurden den verschiedenen Flussabschnitten zugeordnet, um den Besuchern am Aktionstag die Orientierung zu erleichtern.

Wie im letzten Jahr wird es neben vielen lokalen Programmpunkten auch verbindende Aktivitäten geben. Da erstmals die deutsch-niederländische Grenze beim Berkelaktionstag überschritten wird, gibt es zusätzlich zur geführten Radtour an die Quelle eine zweite Tour Richtung Westen ins niederländische Eibergen. Beide Distanzen seien gut zu bewältigen, versichern die Organisatoren vom Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC). An ausgewählten Stationen warten vielfältige Aktionen auf Radler, Wanderer und Walker.

„Es wird für jeden etwas dabei sein“, versichert Doris Röckinghausen, Koordinatorin des berkeln-Teams. Von Staffellauf und geführten Flusswanderungen entlang der Berkel für die Naturliebhaber über Paddeln oder Rudern für sportlich Aktive bis hin zu Zompenfahrten für Genießer. Zu den Programmhöhepunkten zählen unter anderem der gemeinsame Auftakt beim Frühstück in Stadtlohn, der Auftritt der Berkelchöre in Coesfeld und spannende Einblicke ins Flussleben in Gescher.

Einige Aktionen beginnen bereits vor dem eigentlichen Festtag. So befassen sich in den Anrainerstädten die weiterführenden Schulen intensiv mit dem heimischen Fluss. Ob aus historischem, künstlerischem, naturwissenschaftlichem oder technischem Blickwinkel; die Schüler erwarten Unterrichtseinheiten der etwas anderen Art. Das Pictorius Berufskolleg Coesfeld macht sich schon jetzt an die Arbeit und entwickelt den Nachhaltigkeitspark. Kleine Wasserkraftwerke sollen den Strom für eine Lichtinstallation liefern. Mit der Aktion Berkelblick, die im Frühjahr startet, werden Berkelaner gebeten, ihre Lieblingsplätze an der Berkel zu fotografieren. Diese werden entsprechend markiert. Eine Jury gibt pro Stadt einem der vorgeschlagenen Berkelblicke einen Rahmen, der dort tatsächlich installiert wird und langfristig zum Blick auf den Fluss einladen soll. Damit die Plätze für jeden auffindbar sind, veröffentlicht das Team berkeln diese in einer Karte auf dieser Webseite. Hier wird es auch einen umfassenden Veranstaltungskalender geben, der alle Aktionen auflistet.

Zeichen der Zusammenarbeit

berkeln-Team auf der Berkelkonferenz / Berkelbuch nominiert

Das berkeln-Team wird auf der Berkelkonferenz von Moderator André Oldenkamp (r) begrüßt. Foto Karin Otto, Vreden

Eibergen, 17.01.17. Die Einladung zur Berkelkonferenz in Eibergen hat das berkeln-Team gerne angenommen. Moderator André Oldenkamp begrüßte mit herzlichen Worten Doris Röckinghausen, Silke Florijn und Hartmut Levermann im Theater t´Spieker. Das Team hatte Gelegenheit, das Konzept des Berkelaktionstag 2017 vorzustellen und weitere Brücken zu den niederländischen Nachbarn zu bauen. "Das waren wertvolle Stunden der Kooperation", resümiert Doris Röckinghausen den Nachmittag, bei dem besondere Anknüpfungspunkte für grenzübergreifende Aktionen bis nach Eibergen und Borculo gefunden werden konnten. Die einzelnen Städte beteiligen sich an überregionalen Aktionen, wie zum Beispiel dem Chöre-Festival in Coesfeld, und bringen sich über Mitmachaktionen, wie Radfahren, Wandern oder Kanufahren, direkt vor Ort mit ein.

Tonni Wormgoor, Vorstandsmitglied der 3. Berkelcompagnie, gratulierte Buchautorin Röckinghausen zur Nominierung ihres Berkelbuches "Mein Leben als Fluss / Mijn leven als rivier". Eine Jury hat aus 80 niederländischen Büchern fünf herausragende Werke für den Titel 'Het Beste Boek Achterhoek en Liemers 2016' ausgewählt. Besonders aufgefallen ist das Berkelbuch, weil die Geschichten in beiden Sprachen sich gegenüberstehend verfasst sind und die Gemälde, Dichtungen und Fotografien von Künstlern beider Nationen stammen - ein sichtbares Werk grenzübergreifender Zusammenarbeit. Am 4. März verkündet die Jury ihr finales Urteil.

Ein Rahmen für den Lieblingsblick auf die Berkel

Ideen für Berkelaktionstag vorgestellt

So könnte eine Blickrichtung für einen Lieblingsort an der Berkel markiert werden. (Foto Regionale 2016)

COESFELD. Erlebnisreiche Mitmachaktionen, interessante Einblicke in Natur und Ökologie und zahlreiche kulturelle Höhepunkte rund um die Berkel. Mit dem diesjährigen Berkelaktionstag am 23. Juli setzt das Organisationsteam „berkeln“ besondere Akzente. „Wir möchten den Besuchern nicht nur ein vielfältiges Programm in den einzelnen Städten entlang der Berkel bieten, sondern zugleich eine Orientierungshilfe mithilfe thematischer Schwerpunkte an die Hand geben“, informierte Doris Röckinghausen, Koordinatorin des Teams „berkeln“, jetzt die Vertreter der fünf deutschen Berkelkommunen. Selbstverständlich seien aber sämtliche Themenfelder für die Aktionen der Vereine und Gruppen in ihren jeweiligen Heimatstädten möglich, stellte sie das flexible Konzept vor.

Erstmalig beteiligen sich auch die niederländischen Berkelgemeinden mit vielversprechenden Aktionen. Der Auftakt des Berkelaktionstages findet deshalb in Stadtlohn, in der geographischen Mitte des Flusslaufes, mit einem gemeinsamen Frühstück auf dem Marktplatz statt. Von dort aus starten zwei Berkelradtouren in entgegengesetzte  Richtungen, Richtung Westen über die Grenze nach Eibergen und gen Osten bis zur Quelle in Billerbeck. „Ab Vreden ist die Berkel befahrbar und lädt zu Kanutouren in die Niederlande,  Stand Up Paddling oder Floßüberquerungen ein“, stellte Silke Florijn, Team „berkeln“, die geplanten sportlichen Mitmachaktionen im Grenzgebiet vor.

In Gescher stehen die Themen Natur und Umwelt im Mittelpunkt. „In Kooperation mit dem LWL-Museum möchten wir Schülern der weiterführenden Schulen den Naturraum Berkel näherbringen und Projekte anregen, deren Ergebnisse dann beim Berkelaktionstag präsentiert werden“, erklärte Hartmut Levermann vom Team „berkeln“. „Hierbei gilt unser besonderes Augenmerk den Bereichen Gewässerökologie und Hochwasserschutz.“

Die Städte Billerbeck und Coesfeld bilden gemeinsam die Kulisse für den Bereich Kultur. Auf verschiedenen Berkelbühnen finden Konzerte, Lesungen und Theateraufführungen statt. „Ein absoluter Höhepunkt wäre ein gemeinsamer Auftritt der verschiedenen Berkelchöre“, plant Doris Röckinghausen eine Zusammenführung der regionalen Chöre.

Um die Berkel möglichst aus vielen Blickwinkeln zu präsentieren, sind ab Frühjahr alle Berkelfans aufgerufen, ihren Lieblingsblick auf den heimischen Fluss fotografisch festzuhalten und an das Team „berkeln“ zu senden. Jede individuelle Perspektive wird zunächst analog der Regionale 2016 magentafarbig als „Mein Berkelblick“ markiert. Unter allen Einsendungen werden die fünf schönsten Berkelaussichten prämiert, mit einem stilvollen Rahmen versehen und so als attraktive Berkelfenster installiert. Alle Informationen und geplanten Aktionen finden Interessierte ab Mitte Februar auf dieser Webseite. Anregungen, Wünsche und Ideen für den Berkelaktionstag 2017 nimmt das Team „berkeln“ gerne unter info@berkeln.eu bis Ende März entgegen.

berkeln kennt keine Grenzen

Gemeinsame deutsch - niederländische Aktionen

Bürgermeister Helmut Könning (2.v.r.) begrüßt im Stadtlohner Rathaus vor der Jappe, einem Nachbau der Berkelzomp, Anna Perpeet (l., Stadt Stadtlohn), das Team „berkeln“ (vorne, v. l. ) Doris Röckinghausen, Hartmut Levermann und Silke Florijn sowie die niederländischen Gäste Louisa Remesal (r.) und Francien Grobbee (3.v.r., beide Waterschap Rijn en IJssel), Tonni Wormgoor (2.v.l., 3. Berkelcompagnie) und Jan ten Have (h., 3.v.l., Achterhoek Toerisme).

STADTLOHN. So wie die Berkel selbst strömen nun auch Ideen für eine künftige Zusammenarbeit zwischen den deutschen und den niederländischen Berkel-Anrainern über die Grenze. Zu einem informativen Austausch empfing Bürgermeister Helmut Könning gemeinsam mit dem Team „berkeln“ unter Federführung von Doris Röckinghausen eine niederländische Delegation, darunter Vertreter von Achterhoek Toerisme und der Waterschap Rijn en IJssel im Stadtlohner Rathaus. „Wir möchten beim nächsten Berkelaktionstag den Schritt über die Grenze gehen und die niederländischen Gemeinden in unser vielfältiges Programm rund um die Berkel miteinbeziehen“, blickt Doris Röckinghausen nach vorn. Die niederländische Berkel biete einzigartigen Erlebnischarakter, der hervorragend zum Programm des Berkelaktionstag passe. „Gerne knüpfen wir die Kontakte vor Ort und bieten Mitmachaktionen wie Stand Up Paddling, Kanutouren oder Floßüberquerungen an“, erklärte Louisa Remesal, Waterschap Rijn en IJssel. Am Berkelaktionstag sind alle eingeladen, dem Flusslauf der Berkel von Stadtlohn aus in die Niederlande zu folgen, ob zu Fuß, auf dem Fahrrad oder im Kanu.

'Wir berkeln' munter weiter

Erster grenzüberschreitender Gedankenaustausch

Niederländische Gäste brachten gute Ideen für ein grenzübergreifendes Berkelfest 2017 mit.

Berkelstädte, 23.11.16. Die Resonanz war mehr als erfreulich. Drei Dutzend Aktive folgten der Einladung zum ersten Gedankenaustausch für den Berkelaktionstag 2017. Selbst niederländische Nachbar aus dem Achterhoek liessen es sich nicht nehmen, ihre Inspirationen für das erste grenzüberschreitende Berkeltalfest ins Rathaus nach Gescher zu bringen. 

Eingeladen hatte das Team ‚berkeln‘ die Hauptakteure des diesjährigen Berkelaktionstages und Gäste aus den Niederlanden von der Waterschap Rijn en IJssel, der 3. Berkelcompagnie sowie vom Achterhoek-Toerisme

Im voll besetzen großen Sitzungssaal im Rathaus Gescher begrüßte Bürgermeister Thomas Kerkhoff die Teilnehmer. Gut anderthalb Stunden entwickelten drei Arbeitsgruppen Ideen zu den Themen Natur, Kultur und Sport. „Die Chancen, dass wir beim nächsten Berkeltag einige Aktionen und Projekte gemeinsam mit unseren niederländischen Nachbarn realisieren werden, stehen gut“, freute sich Röckinghausen, Koordinatorin des Teams berkeln.“ 

Moderatorin Silke Florijn, die selbst sportlich aktiv ist, begeistert sich vom Ideenreichtum der Arbeitsgruppe: „Besonders wichtig war es allen, die Jugend für Mitmachaktionen auf dem und im Wasser zu begeistern." Da bietet sich die niederländische Berkel hervorragend an. Wassersport war auch die Inspiration von Louisa Remesal und Francien Westendorp von der Waterschap Rhijn en IJssel. Ihr Vorschlag: Wettbewerbe im Schwimmen und Stand-Up-Paddling, z.B. zwischen Zutphen und Almen. Bei Oldenkott an der Grenze könnte ein Umstieg ins Kanu mit Rastmöglichkeit beim ‚Kanoverhuur‘ angeboten werden.

Anknüpfen an die sehr erfolgreiche Berkeltalwärtstour wollte man. Eine Tour über die Grenzen soll es werden. Als Sterntour oder flussabwärts und flussaufwärts mit einem zentralen Treffpunkt. Für die sportlich Ambitionierten könnte die rasante Mountain-Bike-Tour Ansporn werden. Einen neuen Anlauf für eine Staffel skizzierte Florijn auf das große Arbeitsblatt. Mit der Wahl des Termins zu Beginn der Sommerferien gibt es eine gute Chance genügend Teilnehmer zu gewinnen. Weitere Ideen, wie Nordic-Walking-Route und Spazier- bzw. Wanderangebote, reihen sich ein. Sportliche Angebote für alle könnte man resümieren.

Biologe Hartmut Levermann fasst den Workshop Natur zusammen: „Das Leben in der Berkel soll ein haptisches Erlebnis werden – Natur begreifen." In Kooperation mit einem Naturkundlichen Museum oder anderen Institutionen kann der Lebensraum sichtbar gemacht werden. Das Leben im Wasser hatte bereits beim Berkelaktionstag im September die Anglervereine aus Coesfeld, Stadtlohn und Vreden mit Schaubecken und aktiven Erlebniselementen mit großer Resonanz aufgezeigt. Die Berkel bietet auch dem Menschen Nischen der Erholung. Diese mit auffälligen Dekorationen an Brücken oder anderen Bauwerken zum Hingucker zu machen, ist eine weiter spritzige Idee. Wasser ist nicht nur Lebensraum. Es bietet im Zeitalter der nachhaltigen Energiegewinnung Potenziale, die mit viel Kreativität und Innovation erschlossen werden können. Ein Beispiele bringt Andreas Leistikow mit seinem transportablem Wasserrad. "Das funktioniert auch bei niedrigen Wasserständen", begeistert sich Erfinder Leistikow.

Besonders herausgestellt wird der Wunsch aller Teilnehmer die Schulen mit ins Boot zu nehmen. Mit vernetzen Projekten könnten sich Schülerinnen und Schüler im Laufe des kommenden Schuljahres mit dem Thema Wasser, Natur, Umweltschutz und Kultur auseinandersetzen und sich mit dem Heimatfluss identifizieren. Beispielsweise könnten Schülern eines Berufskollegs Wasserräder, die im Rahmen einer Unterrichtsreihe zur alternativen Energiegewinnung konstruiert wurden, am 23. Juli präsentieren und ausprobieren. Das ist ein Brückenschlag zwischen den Arbeitsgruppen Natur und Kultur. 

„Die kulturellen Programm-Ideen reichten von einer Bus- und Vespatour entlang der Berkel mit dem Ziel, besondere kulturelle oder spirituelle Orte zu besuchen oder an Vorträgen, beispielsweise zu historischen Schmuggelwegen, teilzunehmen“, konzentriert Daniel Stenkamp die Ergebnisse der Arbeitsgruppe Kultur. Ebenso könnte an die Berkel als Hanseroute im Rahmen einer Präsentation erinnert oder im Flussbett eigens angefertigte Skulpturen platziert werden. So entstand auch die Idee zu ‚Berkel in Flammen‘.

Das Team wird aus den Ideen ein erstes Konzept schmieden. Röckinghausen: „Anschließend stellen wir den kommunalen Vertretern die Vorschläge vor. Sobald wir grünes Licht haben, werden wir entlang der gesamten Berkel über die Printmedien informieren und zu einem weiteren zentralen Treffen einladen.“ Bis zum 30. April 2017 können Vorschläge für lokale und überregionale Aktionen von den Interessenten, Gruppen und Vereinen längs der Berkel eingereicht werden. Kontakt über info@berkeln.eu.

Berkel-Arbeitsgemeinschaft

Billerbeck
Coesfeld
Gescher
Stadtlohn
Vreden

Partner

Social

Suche

Suchformular

Veranstaltungen

Nach dem Berkelaktionstag ist vor dem Berkelaktionstag.

Die beiden Berkeltreffen in Gescher waren ein voller Erfolg. Das berkeln-Team macht sich an die Arbeit und plant den gemeinsamen Aktionstag für 2017. Erste Ideen entwickelten sich schon zu konkreten Aktionen. Zum Veranstaltungskalender geht es hier